Grüne stellen Liste zur Landtagswahl auf – Christian Franke auf Platz 18

Landesvorsitzende und Spitzenkandidaten Prof. Dr. Claudia Dalbert

Am 25. September 2010 fand in Halle (Saale) der bündnisgrüne Landesparteitag statt bei dem die Landesliste der BÜNDNISGRÜNEN zur Landtagswahl gewählt wurde. Ich wurde auf Listenplatz 18 gewählt und bin damit der jüngste Landtagskandidat in Sachsen-Anhalt bei dieser Wahl.

Die gesamte Liste sieht wie folgt aus:

1. Claudia Dalbert (Halle)
2. Christoph Erdmenger (Dessau-Roßlau)
3. Conny Lüddemann (Dessau-Roßlau)

4. Sebastian Striegel (Saalekreis)
5. Dorothea Frederking (Magdeburg)
6. Sören Herbst (Magdeburg)
7. Verena Wicke-Scheil (Börde)
8. Dietmar Weihrich (Halle)
9. Franziska Latta (Halle, Grüne Jugend)
10. Olaf Meister (Magdeburg)
11. Dorothee Berthold (Burgenlandkreis)
12. Sebastian Lüdecke (Mansfeld-Südharz, Grüne Jugend)
13. Eva-Maria Schulz (Magdeburg)
14. Gerald Warnecke (Magdeburg)
15. Heidemarie Klein (Saalekreis)
16. Stefan Krabbes (Dessau-Roßlau)
17. Grit Michelmann (Halle, Grüne Jugend)
18. Christian Franke (Altmarkkreis Salzwedel, Grüne Jugend)
19. Inga Bolle (Magdeburg)
20. Tim Lüddemann (Harz, Grüne Jugend)
21. Kristine Paul (Harz)
22. Jürgen Canehl (Magdeburg)

Weitere Informationen zu allen Landtagskandidaten unter WWW.GRUENE-SACHSEN-ANHALT.DE.

Hier die Rede als Live-Mitschnitt zum Anhören: http://christian-franke.org/wp-content/uploads/2010/11/Rede-LPT-HalleSaale-Sept.-2010.mp3 [audio:http://christian-franke.org/wp-content/uploads/2010/11/Rede-LPT-HalleSaale-Sept.-2010.mp3|titles=Rede LPT Halle(Saale) Sept. 2010]

Und hier die schriftliche Bewerbung zum Nachlesen:

Liebe Freundinnen und Freunde,
Wir GRÜNE treten für eine aktive und engagierte Bürgergesellschaft ein, die sich in demokratische Entscheidungsprozesse einbringt. Genau dies fordert auch die Jugend in unserem Land ein. Wir GRÜNE wollen das Recht junger Menschen auf Mitsprache auf kommunaler und Landeseben stärken und mehr Gelegenheiten schaffen, von diesem Recht Gebrauch zu machen, denn echte Beteiligung motiviert zum Mitmachen. Sie ist das beste Mittel gegen Politikverdrossenheit und sorgt für Generationengerechtigkeit in einer Gesellschaft, in der es immer mehr Ältere und immer weniger Junge gibt. Die Jugend hat eine Stimme und sie will gehört werden. Das weiß ich aus mehreren Jahren Ratsarbeit im Salzwedeler Jugendstadtrat, dem ich in der Legislatur von 2010 bis 2011 zum zweiten Mal vorsitze. Dort habe ich Themen, wie den Kampf gegen den Rechtsextremismus, Engagement für Freiräume für Jugend und Jugendkultur und nicht zuletzt Verantwortung für die Umwelt immer sehr ernst genommen. Und die Zustimmung der anderen Jugendlichen zeigte mir, ich mache es auch in ihrem Sinne. Für mich steht fest, GRÜNE Politik ist Politik im Sinne der Jugend, unserer Kinder und aller nachfolgenden Generationen!
Das heißt für den Umweltbereich konkret, dass ich mich seit der Gründung der Bürgerinitiativen „Gegen das Steinkohlekraftwerk Arneburg“ und „Gegen das CO2-Endlager Altmark“ für diese engagiere, denn die Altmark als Bio-Energie-Region braucht – so wie ganz Sachsen-Anhalt – eine klare GRÜNE Energiepolitik und keinen weiteren umweltpolitischen Unsinn und keine neuen Endlager! Wir müssen von den unterirdischen Technologien, wie Kohle und Atom, schnellstmöglich zu den überirdischen Energien, wie Sonne, Wind und Wasserkraft, kommen – dafür steht GRÜNE Politik und dafür stehe auch ich.
Im Namen des Kreisschülerrates des Altmarkreises Arbeite ich im Beirat für den Lokalen Aktionsplan für Vielfalt, Demokratie und Toleranz mit und vertrete den Landesschülerrat im Beirat des Netzwerks für Demokratie und Toleranz Sachsen-Anhalt.
Johann Wolfgang von Goethe sagte einmal: „Toleranz sollte eigentlich nur eine vorrübergehende Gesinnung sein: Sie muss zu Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“ – Wenn wir diesen Maßstab annehmen, müssen wir im Bereich der Demokratie und Toleranzerziehung noch viel leisten. Gerade als Lesben- und Schwulenpolitischer Sprecher unseres Landesverbandes ist es mir ein
Anliegen, dass jedeR SchülerIn –und natürlich jedeR BürgerIn – zu seiner sexuellen Identität, seinem Glauben, seiner Herkunft – schlicht zu sich selbst – stehen kann und in die Gesellschaft integriert ist.
Das Thema Bildung liegt mir seit meiner Arbeit für den Landesschülerrat sehr am Herzen. Wir GRÜNE müssen den Weg zu einem längeren gemeinsamen Lernen und zur Inklusion beschreiten, denn wenn ich eines bei Gesprächen mit SchülerInnen im ganzen Land gelernt habe, dann dass eine frühe Trennung und Separierung für sehr viel Ungerechtigkeit und auch Unwillen bei den SchülerInnen sorgt. Bildungspolitik muss endlich zugunsten der SchülerInnen gemacht werden, deshalb müssen wir GRÜNE die unsägliche Bildungspolitik der schwarz-roten Landesregierung beenden und mit unserem Bildungskonzept Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit im sachsen-anhaltischen Bildungssystem schaffen!
Der Kreisverband Altmarkkreis Salzwedel nominierte mich zum Direktkandidaten im WK1 Salzwedel. Ich möchte mit Euch einen engagierten Landtagswahlkampf gestalten, damit der Wiedereinzug in den Landtag gelingt und Sachsen-Anhalt eine möglichst starke GRÜNE Fraktion bekommt. Dafür bitte ich um Euer Vertrauen.
Euer Christian

Meine schriftliche Bewerbung als Download: Hier die PDF-Datei runterladen.

Verwandte Artikel