Aktion am internationalen Tag gegen Homophobie 2011

Am heutigen Tag gegen Homophobie und Transphobie feiern wir nicht nur die Streichung der Homosexualität aus der ICD der UN und erinnern an die Verbrechen des Dritten Reichs und im Namen des Paragraphen 175. Wir Grüne stellen auch klare Forderungen auf: „Es gäbe einen recht einfachen politischen Weg, die rechtliche Gleichstellung von Partnerschaften und den Abbau von Diskriminierung zu erreichen. Dieser ist die Ergänzung des GG in Artikel 3 um das Merkmal der „sexuellen Identität. Ähnlich muss der Gesetzgeber bei der Landesverfassung verfahren“, so Christian Franke, Lesben- und Schwulenpolitische Sprecher des grünen Landesverbandes. Wir fordern des weiteren einen Aktionsplan gegen Homophobie im Land Sachsen-Anhalt, der gesamtgesellschaftlich wirken muss und im Besonderen zu einem diskriminierungsfreiem Umfeld in Schulen führt. „Schulen sind Keimzellen unserer Gesellschaft und Grundwerte müssen gerade hier vermittelt werden. Wir müssen dafür sorgen, dass Akzeptant von Anfang an gegeben ist. Es ist zwingend erforderlich, dass die Gesellschaft in den wichtigen Entwicklungsphasen der Jugend zu den Jugendlichen, die sich in ihrer Coming-out-Phase befinden steht.“, so erklärt Christian Franke. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN werden ihr Möglichstes tun, damit Homo- und Transphobie in unserer Gesellschaft der Vergangenheit angehören  und rechtliche Rahmenbedingungen für die Gleichberechtigung vollends geschaffen werden.

Verwandte Artikel