Quelle: https://www.gorleben-castor.de/bilder/news/X043.jpg

Christian zum Castor 2011

 

Quelle: https://www.gorleben-castor.de/bilder/news/X043.jpg

Liebe Freundinnen und Freunde

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt haben einen Bus zur Großdemo des diesjährigen Castor-Transports am 26.11.2011 organisiert, welcher von Magdeburg mit Zwischenhalt in Salzwedel in das Wendland fährt. Treffpunkt in Salzwedel wird 11:15 Uhr am Bahnhof sein, die Fahrt wird 10 € bzw. 5 € ermäßigt kosten. Die Rückfahrt aus Dannenberg ist für 18:00 Uhr anvisiert. Interessenten können sich unter Angabe von Namen und Handynummern aller MitfahrerInnen in der grünen Landesgeschäftsstelle per Mail bei Linda Beilig, Praktikantin der Landesgeschäftsstelle (linda.beilig@gruene-sachsen-anhalt.de) oder telefonisch unter der 0391/4020402 melden.

Des weiteren macht die GRÜNE JUGEND Altmark morgen von 10 bis 15 Uhr eine Aktion am Salzwedeler Bahnhof, bei der sie Reisenden, die in Salzwedel ankommen und sich auf den Weg ins Wendland machen selbstgebackene vegane X-Plätzchen und Getränke anbieten. Christian Franke wird von 12.15 Uhr bis 14.15 Uhr vor Ort sein und danach zum grünen Bundesparteitag nach Kiel weiterfahren. Infos zum Bundesparteitag: http://www.gruene.de/partei/bdk-2011-in-kiel.html

Wir haben noch einige Plätze frei, also würden wir uns freuen, wenn noch einige Altmärker und Altmärkerinnen uns begleiten würden, damit wir ihn möglichst voll kriegen.

Christian Franke und Vinzent Vogt (GRÜNE JUGEND) bei den Castor-Transporten 2010

Trotz des Ausstiegs aus der Atomkraft bleibt der Protest gegen den Castortransport gerechtfertigt. Wir bleiben dabei: Der Bau des Endlagers in Gorleben muss sofort beendet werden. Gorleben als Endlagerstandort ist geologisch ungeeignet und politisch verbrannt. Wir brauchen ein Endlagersuchgesetz, das auf den Empfehlungen des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AKEnd) aufbaut. Weltweit gibt es bisher kein Endlager, das hochradioaktive Abfälle für eine Million Jahre sicher von der Biosphäre abschließt. Wie schnell die Endlagerpläne platzen, zeigen havarierte Atommülllager. Die Asse säuft ab, Morsleben stürzt ein.

Die Regierung bleibt die angekündigte „beschleunigte Energiewende“ schuldig. Eine konsequente Energiewende wird nur in der Hand von kleinen und mittelständigen Unternehmen, Stadtwerken und Bürger/innen gelingen und nicht mit den vier großen Atomkonzernen, die Regierung und Bürger/innen erpressen. Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien, Energiesparen und Effizienz. Der Verkauf u.a. der Salzwedeler Stadtwerke war ein riesiger Fehler. Wir brauchen „Energie von Bürgern für Bürger – kurzum Energie in Bürgerhand, um eine schnelle Energiewende vollziehen und die Altmark als Vorzeigeregion für das Zeitalter der regenerativen Energien zu etablieren. Das geht nur ohne CCS und ohne Kohlekraftwerk in Arneburg!

Wir brauchen eine „Altmark-Politik“, eine Poltik die mit den Menschen vor Ort die Energiewende meistert und den demographischen Wandel als Chance für eine sozial-ökologische Erneuerung unserer Gesellschaft auf dem „platten Land“ sieht. Diesen Politikstil verkörpern BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und ich ganz persönlich.

junggrün-stachlige Grüße

Christian

Hier geht’s zum bewegungsgrünen Aufruf zum Castortransport, bei dem ich einer der Erstunterzeichner bin: http://christian-franke.org/?p=2005

Verwandte Artikel