Grüne: Für Lärmschutz und zweigleisigen Ausbau der Amerikalinie!

Zum Beschluss der gestrigen Sitzung des Salzwedeler Stadtrates der die Amerikalinie thematisiert, erklärt Christian Franke, Sprecher der Grünen im Altmarkkreis:

„Wir begrüßen ausdrücklich das klare Bekenntnis der Stadträte zum Lärmschutz. Dieser ist im Sinne einer gesicherte Lebensqualität in Stadt und Dorf zu garantieren und von der Deutschen Bahn zu gewährleisten.

Dass rechtliche Schritte dabei im nichtöffentlichen Teil der Ausschussberatungen debattiert werden, halte ich für geboten, jedoch ist eine möglichst frühe Beteiligung der Öffentlichkeit und der Betroffenen unabdingbar.

Ein klares Bekenntnis zur Lebensqualität in der Altmark ist allerdings nur mit einer komplett durchdachten und nachhaltigen Verkehrspolitik möglich. Dazu gehört für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auch ein zweigleisiger Ausbau der Amerikalinie zwischen Salzwedel und Stendal. Nur wenn wir es schaffen mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen, können wir den Straßenverkehr entlasten.

Ein kluges Gesamtkonzept ist für uns nur durch den Ausbau der Bundesstraßen B71 und B189 mit Ortsumgehungen und eine zweigleisige Amerikalinie zu realisieren. Eine Kritik am fehlenden Lärmschutz darf nicht zur Ablehnung des Gesamtprojektes führen. Daher kritisieren wir die Partei DIE LINKE und die Ortsbürgermeister, die – wie in einigen Presseveröffentlichungen zu lesen war – die Hansestadt auffordern gegen den zweigleisigen Ausbau vorzugehen.

Das zeugt einzig von politischer Kurzsichtigkeit.“

Amerikalinie ist die inoffizielle Bezeichnung einer Eisenbahnstrecke mit heute vorwiegend regionaler Bedeutung im Norden Deutschlands. Sie verläuft in ostwestlicher Richtung und verbindet Stendal in Sachsen-Anhalt mit der Hansestadt Bremen. Dabei verbindet sie die größeren Städte Salzwedel, Uelzen und Soltau miteinander.

Verwandte Artikel