Insel: Forderung nach Rückkehr der Nazis ist absolut inakzeptabel

Zu diesen Vorkommnissen erklärt Christian Franke, Pressesprecher der Altmark-Grünen:

„Hierbei handelt es sich um reine Panikmache. Die Situation in Insel hat einen Punkt erreicht, an dem die Forderungen der Demonstranten nicht nur keinen Nachrichtenwert mehr haben, sondern durch ihre Radikalisierung auch kein Verständnis mehr bei den politischen Akteuren hervorruft.

Von Nazis hat man keine Hilfe zu erwarten, sie schüren nur Hass und ich weise darauf hin, dass im Landkreis Stendal die Mehrheit der politisch motivierten Straftaten auf rechtsradikale Gruppierungen rückzuführen ist. Kein klar denkender Mensch macht sich mit Faschisten gemein. Gerade nach der Aufdeckung der Morde des nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) verweisen diese Forderungen nur in eine Richtung. Hier stellt sich die Frage, ob es der Aufruf zu Mord ist.

Es ist Panikmache, da die ehemaligen Sicherungsverwahrten durch Gutachten nachweislich als ungefährlich einzuschätzen sind, sodass einer friedlichen Dorfgemeinschaft nur unreflektierte Vorbehalte einer Minderheit der Inseler Dorfbewohner entgegensteht. Hier wird die Arbeit des runden Tisches, der in Insel nach Akzeptanz für alle im Dorf lebenden Menschen sucht, mit reinem Populismus untergraben. Mehr Öffentlichkeit bekommen sie dadurch womöglich, aber auch mehr Unverständnis und mehr Ablehnung.

Ich hoffe immer noch auf den Tag an dem die Polizisten und Polizistinnen nicht in Insel Präsenz zeigen müssen, sondern ihre Zeit bei ihrer Familie verbringen können.“

Verwandte Artikel