Klötze ist bunt – Friedlicher Protest für Geflüchtete war ein Erfolg

In Klötze setzten über 100 Menschen bei einer friedlichen Kundgebung in Klötze ein Zeichen für Geflüchtete und Weltoffenheit – und gegen denn Hass und die Hetze der Demonstration der Alternative für Deutschland.
Dazu erklärt Mitorganisator und Grünen-Kreissprecher Christian Franke:
„Dem Aufruf der Jugend Gemeinde Kusey und uns sind viele Bürgerinnen und Bürger gefolgt. Über 100 Menschen aus der Region haben ein deutliches Zeichen für Willkommenskultur und Geflüchtete gesetzt.
„Mit Blick auf die Hass-Demo der AfD ist festzustellen, dass sich auch in der Region bekannte Neo-Nazis und rechte Kameradschaften beteiligt haben. Die AfD ist ein Sammelbecken für rechte Ideologen und Extremisten. Anders ist auch nicht zu erklären, dass ausgerechnet nach der Anzeige der Grünen gegen den AfD-Vorstand René Augusti, der in Kusey bei Klötze wohnt, kurze Zeit später eine AfD-Demo durch Klötze zieht. Die Distanzierung der AfD von René Augusti und rechter Gewaltpropaganda ist nach der Demo in Klötze reine Makulatur.
„Wir Grüne werden weiterhin denen, die sich in der Altmark für Geflüchtete einsetzen den Rücken stärken. Gruppierungen, die die Angst und die Sorgen der Bevölkerung ausnutzen, um gegen Geflüchtete zu hetzen, werden wir weiterhin mit allen politischen und juristischen Mitteln bekämpfen“
Hintergrund: René Augusti rief in sozialen Netzwerk Facebook dazu auf politische Gegner an die Wand zu stellen. Der grüne Landtagsabgeordnete Sebastian Striegel zeigte ihn daraufhin bei der Staatsanwaltschaft Stendal an. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass die AfD eine Kundgebung in Klötze plant.

Verwandte Artikel