#siekanns – Wie ich einen Hashtag „geklaut“ haben soll…

Man könnte meinen, es sei keine Nachricht wert, dass Menschen, die sich nicht mit Social Media auskennen, sich nicht mit Social Media auskennen. Davon ging auch ich aus, doch dann soll ich einen Hashtag geklaut haben.

Man muss dazu wissen: Wir haben in Salzwedel zur Zeit Bürgermeister-Wahlkampf. Eine Gruppierung nutzt dafür den unpersonalisierten Hashtag #siekanns – dabei hat die Kandidatin nicht mal einen Twitter-Account.

Diese Gruppierung geht anscheinen davon aus, dass der Hashtag Ihnen gehört, dabei wissen wir spätestens nach diesem THE VERGE-Artikel, dass sie kurz gesagt niemandem gehören. Dafür, dass die Agentur diese Lücke in der Kampagnen-Führung gelassen hat, kann nur die Agentur etwas. Dass Fremde eine Kampagne nicht kapern können, liegt im Verantwortungsbereich des Verursachers.

Die Kampagne der Kandidatin, die ich unterstütze, nutzt auch aus diesem Grund gerade keine Hashtags.

Die überaus sachliche Argumentation der Freien Liste – natürlich meine ich das ironisch – könnt ihr hier nachlesen:

 

Bildschirmfoto 2015-02-02 um 00.20.52Bildschirmfoto 2015-02-02 um 00.54.28

Verwandte Artikel